Koblenz (umgs.: "Kowwelens") gehört zu den ältesten Städten Deutschlands; im Jahr 1992 feierte sie ihr 2000-jähriges Bestehen. Der ursprüngliche lateinische Name Confluentes (dt.: die Zusammenfließenden) leitete sich von der Lage der Stadt an der Mündung der Mosel in den Rhein am so genannten Deutschen Eck ab. Das Römerkastell in Koblenz-Niederberg gehört zum Limes, der seit 2005 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht.

 

 

Denn eines ist Fakt...

 


Ah, dau BUNNES!

 

Watt miss dau dann häi uff de Seit?

 

Bes dau zofällisch häihinne gekomme uda met Absischd? Soh schunn!

 

Äschdjez?! Mach kei' Dinger!

 

Dau moß schunn en schwere Hejel sein, en goode Labbes, jedenfalls en äschde Kowwelenser Schängel wie mir all! Ewenduell suhgar aine vunn dänne Hunnier...

 

So' dämm annere Bunnes Gaatsch, der Disch häi hinne gescheckt häd en schöne Groooos: Goode Jung

Dä scheint en goode Käll ze sain L wie Lubbes :)  So welsche wie äisch brauchema!

 

Su. Am besde schreiwisch gahnet weida, sons wers dau noch ganz gäggisch:

 

Dammach Bunnes,

mach disch net doll,

haldisch,

tschö,

 

  Dä Ower-Bunnes

 

 

P.S. wennsde en kuuuuuuuuuuule email-Adress met @hejel.com uda @hejel.de hann wells, schreif ons einfach e ih-mäil, gäh!?

 

P.P.S bahl mache mer uch kozze Uh-Är-Äls oda wie dä neumodije Krämbel heisst, met Wäiderläidung, suwi: http://hejel.com/jonny die dann uff demm Tschonni sain Saitsche beim Delegomm oda su zeicht, gail, gäh!?

 

R U bunnes?
P.P.S Sollten Sie der Koblenzerischen UrSprache nicht mächtig sein, sich auf dem Bild rechts wieder erkennen und/oder nun garnicht verstehen, worum es hier geht, empfehlen wir Ihnen den Besuch folgender Seite...